Skip to content

TROYA

„Mit wenigen Anschlägen versetzt er sein Publikum in einen verschatteten Zauberwald, in dem die unglaublichsten Dinge wahr werden können.“ schreibt der Bundüber das Spiel des Pianisten Peter Zihlmann. Und getreu diesem Motto nehmen er und seine musikalischen Weggefährten Patrick Sommer (b) und Andreas Wettstein (dr) ihre Zuhörer auf ihrem neusten Album „How about life…on mars?“ vom ersten Moment an mit auf eine Reise in ihre eigene, facettenreiche Klangwelt. Beim Schreiben ihrer Songs liessen sich dabei vom aktuellen Hype um die Mission Mars –also die von mehreren Seiten vorangetriebenen Bestrebungen, den Mars zu kolonialisieren – inspirieren. Wie schon in den 60er Jahren die Reise zum Mond steht diese Mission stellvertretendfürden unbändigen Drang des Menschen, sich seinen Träumen und Fantasien mit aller Kraft hinzugeben und nach deren Erfüllung zu streben, koste es was es wolle. Aber ist es nicht gerade die – wenn auch manchmal komplett verklärte – Vorstellung von etwas Unerreichtem oder Unerfülltem, welche viel stärker ist, als das Ganze dann auch wirklich zu erleben? Kann die Erfüllung eines Traumes nicht auch gleichzeitig dessen Illusion zerstören? Oder um es anders zu sagen: hätte Karl May seine Westernromane überhaupt schreiben können, wenn er auch nur einmal in Amerika gewesen wäre? Getreu diesem Motto entscheiden sich die drei Trojaner, ihrem irdischen Dasein treu zu bleiben und fantasieren dafür musikalisch umso inspirierter eigenen und fremden Träumen nach, im Wissen darum, dass es wohl am besten ist, diese in ihrer Illusion zu belassen.